Was sind Zygoma-Implantate und für was werden sie genutzt?

Definition

Zygoma-Implantate sind länger als herkömmliche Implantate. Sie werden weiter oben in die Gesichtsknochen bei Personen eingesetzt, die um den Mund herum Knochenmasse verlorenhaben. Konkret verankern sie sich im Jochbein (oder auch Wangenknochen genannt). Eines der charakteristischen Merkmale des Jochbeins ist, dass im Gegensatz zum Knochen um den Mund herum der Zahnverlust (oder das Zahnimplantat) nicht zu einer Atrophie führt. Das Jochbein wird im Laufe der Zeit nicht geschwächt oder verschwindet. Die Ursachen des Knochenschwundssind vielfältig. Zu den Folgen des Knochenschwunds gehören die Verwendung von herausnehmbarem Zahnersatz und die damit verbundenen Komplikationen.

Verwendung und Indikationen von Zygoma-Zahnimplantaten

Ein festes Gebiss kann auf Zygoma-Implantaten befestigt werden, wenn sehr wenig Knochen vorhanden ist und eine konventionelle Implantatinsertion somit nicht möglich ist. Daher handelt es sich bei diesem Zahnersatz um einen festsitzenden und nicht um einen herausnehmbaren Zahnersatz. Funktion und Ästhetik erhöhen deutlich die Lebensqualität und gebenjedem Patienten die verlorene Lebensqualität zurück. In nur 24 Stunden findet der Eingriff statt, und der Chirurg setzt das feste Gebiss auf die Implantate. Jeder Zahnchirurg legt während der Diagnostik und des Behandlungsplans die Anzahl der zu verwendenden Zygoma-Implantate und in einigen Fällen auch der herkömmlichen Zahnimplantate fest. Für eine Behandlung mit Zygoma-Implantaten sind in der Regel zwischen 2 und 4 Implantate erforderlich.

Nur erfahrene Zahnchirurgen verwenden Zygoma-Implantate. Die chirurgische Behandlung ist komplizierter als bei regulären Zahnimplantaten. Der chirurgische Eingriff dauert länger. In nur 24 Stunden liefert der Prothetiker jedoch das feste Gebiss, welches auf Implantaten verankert ist. Letztendlich stellen Zygoma-Implantate eine Lösung für Patienten dar, die aufgrund ihres Knochenverlusts keine Zahnimplantate erhalten können. Die Verwendung von Zygoma-Implantaten trägt dazu bei, Komplikationen zu vermeiden, die beispielsweise durch die Verwendung von Knochentransplantaten entstehen können. Deshalb sind Zygoma-Implantate die bevorzugte Variante für die Behandlung von Zahnverlust bei Patienten mit schwerem Knochenschwund. Wissenschaftliche, von Fachkollegen begutachtete Publikationen zeigen die Zuverlässigkeit, Sicherheit und den langfristigen Erfolg der Behandlungen mit Zygoma-Implantaten. Noch wichtiger ist, dass die Patienten mit der Funktion und Ästhetik ihres neuen Gebisses zufrieden sind.